Weibliche A-Jugend holt Punkt beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer

SG Vogelstang/Viernheim – HSG Weinheim/Oberflockenbach 30:30 (21:17)

Eine starke Leistung zeigte die weibliche A-Jugend im ersten Spiel des neuen Jahres. Beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SG Vogelstang/Viernheim erspielten sich die Mädels beim 30:30 (21:17) ein nicht erwartetes Remis und nahmen verdient einen Punkt mit aus der Geschwister-Scholl-Halle. Die Gastgeberinnen hatten durch ihre schnelle Spielweise in der 1. Hälfte Vorteile, doch die HSG hielt immer wieder dagegen. Mehrmals gelang der Ausgleich, erst in den letzten drei Minuten vor der Pause erhöhte die SG V/V nach dem 18:17 zum 21:17 Pausenstand. Für die Gäste wäre ein besserer Zwischenstand möglich gewesen, hätte man vorne in der einen oder anderen Szene klarer gespielt bzw. in der Abwehr aufmerksamer agiert. Sei´s drum, aus der Kabine kamen die Mädels topmotiviert. Mit zwei schnellen Toren nahm man wieder Tuchfühlung zum Gegner auf und ließ sich auch durch einen erneuten Viertorerückstand nicht entmutigen. Torhüterin Marta Lopiccolo steigerte sich, so dass in der 49. Minute endlich der Ausgleich geschafft war. Dem 27:27 ließ man sogar noch das 27:28 folgen, wodurch die Gastgeberinnen leicht konsterniert wirkten. Mit 28:28, 29:28, 29:29 und 30:29 ging es in die letzte Minute. Die HSG blieb cool, nutze die Chance zum 30:30 und wehrte wenige Sekunden vor dem Schlusssignal den letzten gegnerischen Angriff ab. Entsprechen war natürlich der Jubel auf HSG-Seite nach diesem Überraschungscoup.

HSG wJA: Lopiccolo; P. Kratzer (1), Ewald, Schleser (1), Noe (3), Paul (2), Weygold (10), Machowski, Ammann (6/1), Müller (7).

TSG-Handballer erkämpfen sich spät den Sieg

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – HC Mannheim Vogelstang 32:28 (13:13)

Weinheim. Lange taten sich die TSG Handballer gegen die Gäste vom HC Mannheim Vogelstang schwer. Lange lief man sogar einem Rückstand hinterher. Danach hatte es zunächst überhaupt nicht ausgesehen. Die Weinheimer erwischten einen starken Start und führten nach acht Spielminuten bereits mit 7:1. Eine starke Abwehr erzwang immer wieder Ballverluste der Mannheimer, die durch schnelle Gegenstöße oder per 7-Meter in Tore umgemünzt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Routinier Labs bereits 4 Tore auf dem Konto. Nun fanden jedoch auch die Gäste ins Spiel. Immer wieder war Vogelstang aus dem Rückraum über Wogenstein, Becker oder Neudecker erfolgreich. Weinheim fand mit seiner 5:1 Abwehr zunächst kein Mittel, um die wurfgewaltigen Mannheimer zu stoppen. Dazu schlichen sich Ungenauigkeiten im Offensivspiel ein. Reihenweise scheiterte man in bester Wurfposition am Mannheimer Torwart und ließ auch Strafwürfe fahrlässig liegen. Mannheim kam Tor um Tor heran und glich mit der Pausensirene zum 13:13 aus. Den besseren Start nach der Pause hatte wieder das Team von Trainer Werner Knapp. Allerdings gelang es nicht sich entscheidend abzusetzen. Vogelstang nutze Weinheimer Fehler konsequent aus und machte binnen 10 Minuten aus einem 20:18 Rückstand eine 23:26 Führung. Die TSG Handballer stellten die Abwehr um auf eine 6:0 Deckung, was den Gästen den Schwung im Angriff nahm. Der in die Partie zurückgekommene Torwart Koob-Lautenbach parierte einige wichtige Würfe und schon waren die TSG Handballer wieder voll im Spiel. Im Angriff übernahm Rückraumspieler Knauer nun die Verantwortung und besorgte mit zahlreichen Strafwürfen die erneute Weinheimer Führung. Den Weinheimern gelangen 6 Tore in Folge zum vorentscheidenden 29:26 in der 55. Minute. So stand am Ende ein hart erkämpfter Sieg im ersten Pflichtspiel 2019. Mh

TSG 1862 Weinheim: Koob-Lautenbach, Heimburger; Streib, Labs (9/5), Knapp (3), v. Römer (1), Scheuermann (2), Knauer (9/3), Voll, Schneider (1), Bührer (1), Kinscherf, Blanco, Sebastian (6)

Zum Rückrundenauftakt nur ein Remis für die TSG 1862 Handballer

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – TV Friedrichsfeld II 28:28 (15:12)

Weinheim. Mit dem TV Friedrichsfeld II hatten die Handballer der TSG 1862 im letzten Spiel des Jahres, gleichzeitig Auftakt für die Rückrunde der Saison 2018/19, den  Landesligaabsteiger in der TSG-Halle zu Gast. Das Vorspiel hatte man deutlich gewonnen, dieses Mal musste man sich mit einem 28:28 (15:12) zufrieden geben.

Nach verhaltenem Start mit erfolglosen Würfen kam die ohne Tim Scheuermann und Klaus Beuchlich angetretene TSG ab der 5. Minute immer besser ins Spiel. Die Abwehr in der „5:1“- Formation agierte aggressiv, so dass die Gäste mit ihren taktischen Konzeptionen wenig ausrichten konnten. Dazu parierte TSG-Keeper Michael Bernhard etliche freie Würfe. Mit schnellem Spiel nach vorne erspielten sich die 62er bis zur 17. Minute deshalb einen deutlichen 11:6 Vorsprung. Mit einem Pfostenknaller meldete sich Robin Ulitzka nach langer Verletzungspause zurück, auch Würfe seiner Mitspieler fanden nicht den Weg ins Gästetor. Da die einheimische Abwehr nachließ, kam Friedrichsfeld beim 12:11 (29.) zum Anschlusstreffer. In den letzten 75  Sekunden der 1. Hälfte ging es schnell hin und her, ehe Manuel Kinscherf eine Sekunde vor Schluss einen Rebound zum 15:12 Pausenstand verwertete. In die 2. Hälfte startete die TSG motiviert, hatte allerdings mit zwei Pfostenwürfen Pech. Bis zum 17:14 (34.) nach einer schönen Kombination lief es weiter nach Plan für die TSG. Die folgenden sechs Minuten trugen keineswegs zur Erwärmung der in der kalten Halle frierenden TSG-Fans bei, im Gegenteil: Die Gäste gingen nach einem 0:4-Lauf mit 17:19 in Führung. Diese Führung behaupteten die Mannheimer Vorstädter bis zur 59. Minute vor dem Ende, ehe in der Schlussminute Michael Knapp per 7m und Niklas von Römer nach einem fast verunglückten Gegenstoß wenigstens noch zum 28:28 Gleichstand trafen. So blieb wenigstens ein Punkt in der TSG-Halle. Problematischer könnte der in der Schlussphase verletzungsbedingte Ausfall von Robin Ulitzka sein. (klak)

TSG 1862 Weinheim: Bernhard, Heimburger, Koob-Lautenbach; S. Labs (3), Knapp (4/2), von Römer (3), Knauer (5), Ulitzka (3), Bührer, Schneider (1), Streib, Kinscherf (1), Blanco (3), Sebastian (5).

Verpatzter Start der TSG 1862 II

Kreisliga 3: TSG 1862 Weinheim – TV Friedrichsfeld III 25:33 (11:15)

Weinheim. Einen kapitalen Fehlstart hatte die „Zweite“ der TSG 1862 im Spiel gegen die „Dritte“ des TV Friedrichsfeld. Nach acht Minuten lag man schon 0:6 zurück – und lief diesem Gästevorsprung bis zum Spielende hinterher. Nach 22 Minuten hatte man sich auf 10:12 herangekämpft, wodurch Hoffnung auf eine Wende aufkam. Über den Pausenstand bei 11:15 konnte man diese Hoffnung bis zum 19:20 (42.) aufrecht halten. Danach bestimmten die Gäste, angetrieben durch ihren ehemaligen Badenligaspieler Markus Salmen, wieder das Spielgeschehen. So wuchs deren Führung bis zum Schlusssignal auf acht Tore zum 25:33 Endstand an. (klak)

TSG 1862 Weinheim II: Amdreev, Neuhaus, Stamm; J. zur Brügge, Figueras, F. Labs (3), Iselin (5/1), Heners (4/2), Sagi (3), Detels (6), Etzel, Moy (3), Lohrbächer, Berischa (1)

TSG 1862 verliert Kreisligaspitzenspiel

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – TSG Plankstadt II 29:30 (13:14)

Weinheim. Zum Spitzenspiel der Handball Kreisliga 1 erwartete die TSG 1862 Weinheim die Badenligareserve der TSG Plankstadt. Die Zuschauer sahen dabei eine Partie, die von vielen Führungswechseln geprägt war. Am Ende jubelten die Gäste nach ihrem 29:30 (13:14) Erfolg, durch den sie weiterhin ein ernsthafter Konkurrent des Tabellenführers TSV Birkenau II bleiben.

Das Spiel startete zunächst mit Vorteilen für die Gäste, ehe die Gastgeber das Heft in die Hand nahmen und aus das 1:2 in eine 4:2 Führung umwandelten. Danach waren die körperlich überlegenen Plankstädter wieder an der Reihe, die bei 8:10 bzw. 10:12 mit zwei Toren führten. In die Pause ging es mit 13:14, somit war noch nichts entschieden. Nach Wiederbeginn ging es spannend weiter, wobei die 62er bei 19:18, 20:19 und 21:20 jeweils führten. Ein Führungsausbau gelang aber nicht, weil in der Abwehr 1:1 Aktionen verloren gingen und die Gäste frei einwerfen konnten, bzw. beim schnellen Umschalten nach Ballgewinnen die Kugel ein ums andere Mal nicht beim  Mitspieler ankam. Plankstadt holte sich bis zur 48. Minute bei 22:24 wieder die Zweitoreführung zurück. Den Einheimischen gelang in den letzten zehn Minuten der Ausgleich zum 27:27, dem die Spieler in rot jedoch postwendend Treffer zum 27:29 folgen ließen. Hoffnung kam im Lager der 62er noch einmal auf, nachdem per 7m der Anschluss zum 28:29 hergestellt worden war. Die dann praktizierte offene Deckung überspielten die Gäste zum 28:30, weshalb der letzte TSG 1862 Treffer fast mit dem Schlusssignal zum 29:30 Endstand nur noch Ergebniskosmetik war. Zum Abschluss der Vorrunde bedeuten die erreichten 14:8 Punkte bei 323:295 Toren einen Spitzenplatz in der Tabelle, mit dem im Umfeld der TSG 1862 nach schleppender Vorbereitung mit vielen Verletzten aus der Vorsaison nicht unbedingt zu rechnen war. (klak)

TSG 1862 Weinheim: Heimburger, Bernhard; Beulich (4), S. Labs (6/3), Knapp (3), von Römer (6), Scheuermann (1), Knauer (3), Bührer (1), Streib, Schneider (1), Blanco, Kinscherf, Sebasttian (4).

Knoten ist geplatzt – 1. Sieg für TSG 1862 II

Kreisliga 3: TSG 1862 Weinheim II – SG St. Leon/Reilingen III 32:21 (17:10)

Weinheim. Große Freude bei den Handballern der TSG 1862 II. Im Heimspiel gegen die SG Leon/Reilingen III gelang nach neun Niederlagen mit 32:21 (17:10) ein überzeugender erster Sieg. In den ersten 20 Minuten (9:9) deutete noch nichts auf dieses klare Ergebnis hin. Auf die Siegerstraße bogen die 62er nach der Einwechslung von A-Jugend Torhüter Paul Andreev ein, der seine Kiste schier vernagelte. Nach dem 12:10 zogen die Gastgeber mit einem 5:0-Lauf auf bis zur Pause auf 17:10 davon, dem sie nach Wiederbeginn drei weitere Treffer zum 20:10 (34.) folgen ließen. Im Rest der Spielzeit fielen die Tore auf beide Mannschaften verteilt. Das 32:21 Endergebnis war dann klarer Ausdruck der 62er Überlegenheit. (klak)

TSG 1862 Weinheim II: Neuhaus, Stamm, Andreev; J. zur Brügge (1/1), Figueras (1), F. Labs (10/6), Siegel (3), Sagi (3), Etzel (9), Moy (4), Dingler, Berischa (1).

TSG 1862 Handballer erobern Heddesheimer Festung

Kreisliga 1: SG Heddesheim II – TSG 1862 Weinheim 25:33 (11:15)

Heddesheim. Wichtige Auswärtspunkte konnten die TSG-Handballer mit einem letztendlich ungefährdeten 25:33 Sieg bei der bislang daheim ungeschlagenen SG Heddesheim II einsammeln. Garant für den Erfolg war die weitgehend sehr gute Weinheimer Abwehr mit einem gut aufgelegten Torhüter Koob-Lautenbach dahinter. Die Weinheimer fanden von Beginn weg gut in die Partie. Beim 7:1 aus Weinheimer Sicht in der 7. Minute hatte die TSG  noch keinen Positionsangriff gespielt, sondern war ausschließlich per Gegenstoß oder 2. Welle erfolgreich. Als dann nach einem Foul an TSG-Außen Blanco im Gegenstoß auch noch der Heddesheimer Rückraumspieler Schembera „Rot“ sah, schien die Partie bereits früh entschieden. Jedoch zeigten sich die Heddesheimer davon wenig beeindruckt und kamen durch einige Unkonzentriertheiten im Weinheimer Abwehrverbund bis zur Halbzeit wieder auf 11:15 heran. Vor allem Heiko Erny bekam die TSG-Defensive nie vollends unter Kontrolle.Trainer Knapp nutze die Halbzeit für eine neue Einstellung seiner Spieler. Wieder gelang den 62ern der bessere Start. Schnell konnte die Führung bis zum 15:22 wieder auf beruhigende sieben Tore ausgebaut werden. Näher als auf fünf Tore kam Heddesheim in der Folge nicht mehr heran. Dass die Weinheimer ihr Spiel bis zum 25:33Endstand konsequent ohne weitere Durchhänger spielten, dürfte auch Trainer Knapp nach zuletzt schwankenden Leistungen gefallen haben. Mit den zwei Punkten setzen dich die TSG Handballer weiter in der Verfolgergruppe hinter Tabellenführer TSV Birkenau II fest. Bereits am kommenden Samstag geht es gegen die TSG Eintracht Plankstadt II (20 Uhr, TSG-Halle) um weitere wichtige Punkte gegen einen direkten Tabellennachbarn. (mh)

TSG 1862 Weinheim: Heimburger (bei drei 7-m), Koob-Lautenbach; S. Labs (7/1), Knapp (3), von Römer (5), Scheuermann (4/1), Knauer (3), Streib, Voll, Schneider (2), Lohrbächer, Kinscherf, Blanco (2), Sebastian (7).

Bittere Niederlage für die weibliche A-Jugend beim TV Schriesheim

In einem spannenden Spiel musste die weibliche A-Jugend gegen den TV Schriesheim eine bittere Niederlage einstecken. Zu Beginn des Spiels hatten die HSG-Mädels wieder einmal einen schweren Start und lagen nach 5 Minuten mit 3:0 zuück. Danach war die Mannschaft wachgerüttelt und holte nach 10 Minuten zum 4:4 Gleichstand auf. Mit einer guten Abwehrleistung und gelungenen Torerfolgen ließen die HSG-Mädels nicht locker und spielten sich bis zur Halbzeit einen 2 Tore Vorsprung zum 12:14 heraus.

In der 2. Spielhälfte wurde die Abwehr des TV Schriesheim aggressiver und konnte den Rückstand bis zur 38. Minute zum 16:16 Ausgleich egalisieren.  In der 40. Spielminute gab es zwei Zweiminutenstrafen für den TV Schriesheim und einen 7m für die HSG. Daraus konnte jedoch kein Tor erzielt werden und gleichzeitig warf der Gegner zwei Tore in Unterzahl. Damit war der Wendepunkt erreicht. Der TV Schriesheim ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. In einem guten und kämpferischen Spiel reichten sechs Minuten, um das Spiel zu drehen und den Sieg aus der Hand zu geben. Dennoch muss die gute mannschaftliche Leistung gewürdigt werden. Das Spiel endete schließlich 24:21. (AH)

HSG wJA: Kohl; Ewald, Schleser (1), Noe (3, Paul, Weygoldt (4), Machowski, Amann (6/4), Müller(7/2 , Sander.

Weibliche A-Jugend der HSG TSG/TVO siegt knapp, aber verdient

HSG TSG Weinheim /TV Oberflockenbach – HSG Bergstraße 28 :26 (15:11)

In einem spannenden Spiel der 1. Bezirksliga Nord glückte der weiblichen A-Jugend der HSG Weinheim/Oberflockenbach ein knapper, aber verdienter Sieg gegen die HSG Bergstraße. Knapp auch deshalb, weil die Gäste von der Bergstraße trotz 14:19 Rückstand nie aufgaben und so das Spiel bis zum Schluss offen gestalteten.

In der ersten Halbzeit hatten die HSG Weinheim/Oberlockenbach eigentlich alles im Griff und führten immer mit zwei – drei Toren. Bis zur Halbzeit 15:11 konnte sogar ein beruhigender vier-Tore Vorsprung herausgespielt werden. In den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit konnte sogar ein Vorsprung von 19:14 herausgespielt werden. Doch dann agierten die Weinheimer Mädels in Angriff und Abwehr zu sorglos, und die Gäste konnten in der 48. Minute sogar zum 20:20 ausgleichen. In einer Auszeit stellte das Trainer Duo Haller/Klemm die Heimmannschaft neu ein, zusätzlich wurde ein Wechsel im Tor vollzogen, der sich im weiteren Verlauf der Partie bezahlt machte. Nachdem sich das Heimtrainer-Duo selbst dezimiert hatte (Rot für Haller), spielten die Weinheimer Gastgeberinnen eine 4-Tore Führung heraus, die trotz nie nachlassender und bis zum  Schluss kämpfenden Gäste letztlich zu einem 28:26 Sieg reichte. (ME)

HSG wJA: Kohl, Lopiccolo; Ewald (1), Schleser (2), Noe, (4) Paul (2), Weygoldt (5), Kratzer, Machowski (1), Amann (5/3), Müller (8).

HSG Bergstraße: Naziri, Horneff, Wacker (6), Leib (3), Büttel, Hartmann, Mühlbauer (1), Gölz (4), Hett, Schimpf (10/2), Wigand (2/1).