Tolle Moral der weibl. A-Jugend mit Punktgewinn belohnt

In letzter Sekunde rettete die weibl. A-Jugend mit dem 29:29 (16:12) bei der SG MTG/PSV Mannheim wenigstens einen Punkt in einem Spiel, das bereits nach 12 Minuten verloren schien. Die HSG-Mädels lagen nach Problemen in der Abwehr schon 11:3 zurück, ehe man sich etwas stabilisierte und zur Pause wenigstens  auf 16:12 verkürzte. Auch nach der Pause konnte man die Abwehrprobleme nicht abstellen, die SG zog auf 23:17 davon (40.). Danach gelang es, die Abwehr meist rechtzeitig zu verdichten, vorne nutzte, man die Chancen  mit einem 0:5 Lauf zum 23:22 Anschlusstreffer. Tor für Mannheim, Tor für die HSG, das war der Spielverlauf zwischen der 47. und 57. Minute bis zum 28:27, dem man noch den 28:28 Ausgleich folgen ließ. Nach der erneuten Mannheimer Führung zum 29:28 behielt Lena Amann im letzten Angriff vom 7m-Punkt die Nerven und netzte zum viel umjubelten 29:29 ein.

HSGwJA: Kohl; Ewald (1), Schleser, Noe, Weygoldt (9), Machowski (2), Amann (4/2), Müller (11/3), Former (1).

Auswärtssieg dank Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit

Kreisliga 1: HC Mannheim Vogelstang – TSG 1862 Weinheim 23:31 (9:12)

Mannheim. Wichtige Punkte für die TSG-Handballer, die ihr Auswärtsspiel beim HC Mannheim dank einer deutlichen Leistungssteigerung im Angriff letztendlich ungefährdet mit 23:31 (9:12) gewinnen konnten. Bis zur Halbzeit tat sich der tabellarische Favorit aus Weinheim aber lange ungewohnt schwer.

Vogelstang kam besser in die Partie und führte nach vier Minuten dank zweier 7-Meter mit 3:1. Dann jedoch wachten die Gäste aus Weinheim in der Abwehr auf. Die aggressive 5:1 Abwehr stand nun besser. Vogelstang kam nur durch Anspiele an den Kreis und per Strafwurf noch zu ernsthaften Chancen. Als der gut aufgelegte Torhüter Heimburger hinter der starken Abwehr auch noch zwei 7 Meter entschärfte, gelang Weinheim beim 5:6 in der 19. Minute die erste Führung. Diese hätte jedoch zu diesem Zeitpunkt schon deutlicher ausfallen müssen. Die Weinheimer taten sich im Angriff gegen die 6:0 Deckung der Mannheimer aber ungewohnt schwer und scheiterte ihrerseits gleich mehrfach mit besten Möglichkeiten am Schlussmann aus Vogelstang. Aus einer weiterhin starken Abwehr konnten die Weinheimer nun jedoch die Partie erstmals diktieren und sich zur Halbzeit eine 9:12 Führung herausspielen.

In der Halbzeit schien TSG Trainer Knapp die richtigen Worte gefunden zu haben. Weinheims Angriff zeigte sich wie ausgewechselt. Bis zur 35. Minute zogen die Gäste auf 10:17 davon – die Vorentscheidung in der Partie. Auch eine Umstellung der Mannheimer Abwehr auf eine aggressive 4:2 Manndeckung gegen die Weinheimer Rückraumspieler verpuffte gegen das variable Angriffsspiel der TSG. Durch die weiterhin starke Defensive gelangen den Weinheimern zahlreiche Ballgewinne, die durch Gegenstöße oder schnelles Umschalten in einfache Tore umgemünzt werden konnten. Ob durch krachende Rückraumwürfe von Beulich, Knapp und Sebastian oder per filigranem Heber von Labs – bis zur 45. Minute hatten die Weinheimer sich beim 14:24 einen 10 Tore Vorsprung herausgeworfen. Die Partie war entschieden. In der Folge wechselte Trainer Knapp auf allen Positionen munter durch. Die TSG ließ in der Folge etwas nach, sodass Vogelstang bis zum 23:31 Endstand noch auf 8 Tore verkürzen konnte.

Durch den Sieg empfangen die zweitplatzierten Weinheimer (12:4) nun am kommenden Samstag (18.30 Uhr) in der eigenen TSG-Halle den Tabellenführer TSV Birkenau II (12:2) zum Spitzenspiel um die Tabellenführung. (mh)

TSG 1862 Weinheim: Bernhard, Heimburger, Koob-Lautenbach; Beulich (2), S. Labs (8/3), Knapp (3), von Römer (4), Knauer (3), Streib, Voll (4), Schneider (1), Kinscherf, Blanco (1), Sebastian (5).

TSG 1862 glücklicher Sieger im „Stadtderby“ gegen den TVO

 

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – TV Oberflockenbach 25:24 (13:13)

Weinheim. Samstagabend 20.18 Uhr, TSG-Halle, Schlusssignal beim Stadtderby der 1. Kreisliga zwischen der TSG 1862 Weinheim und dem TV Oberflockenbach: Entsetzen und Fassungslosigkeit beim Team, den Verantwortlichen und den Fans des TVO einerseits, großer Jubel dagegen bei der TSG 1862. Diese verschiedenen Gemütslagen wurden schnell klar bei einem Blick auf die Spielanzeige. Von dort leuchtete ein 25:24 Sieg der Gastgeber, ein nach dem Spielverlauf nicht mehr erwartetes Ergebnis. Für die Gäste war das wie ein „Deja vu“, denn schon in ihrem letztes Heimspiel am vergangenen Wochenende gegen den TSV Birkenau hatten sie eine 16:13 Führung noch aus der Hand gegeben und 19:24 verloren. Dieses Mal führte der TVO in der 43. Minute noch mit 16:21 – und hatte das Spiel im Griff. Auch beim 19:23 (51.) sprach alles für die „Flockis“. Niemand unter den zahlreichen Zuschauern, darunter die beiden Vereinsvorsitzenden Volker Jacob (TSG) und Willi Tremmel (TVO) sowie eine große Gruppe der 1. und 2. Fußballmannschaft der TSG samt Trainer und Abteilungsleiter hatten Zweifel am Gästesieg, doch die Schlussphase war an Dramatik nicht zu überbieten. Mit einem „Viererpack“ durch je zwei Treffer von Sascha Knauer und Sebastian Labs schafften die 62er den Ausgleich. Oberflockenbachs überragender Mittelmann Alexander Sauer nutze eine Überzahl zur 23:24 Führung. Danach touchierte ein TVO-Wurf vom Kreis den Außenpfosten, TSG-Keeper Martin Heimburger parierte einen Rückraumwurf, dem TVO misslang ein Tempogegenstoß. Auf der Gegenseite zauberte Tim Scheuermann den Ball stark bedrängt zum 24:24 in den Torwinkel, ehe nach erneutem Ballgewinn TSG-Kapitän den Ball beim Tempogenstoß fast im Fallen  noch unter Kontrolle brachte und über TVO-Keeper Nethövel zum 25:24 ins Netz lupfte. Hektik dann im letzten Angriff der Gäste, die nur noch zu einem direkten Freiwurf kamen, der aber nichts mehr brachte. Eigentlich hatten die  Gäste nach ihrer ersten Führung zum 3:4 (8.) das Spiel bestimmt. Ihre Abwehr mit einem starken Torwart Marcus Nethövel stand geschlossen und hielt den TSG-Angriff weitgehend unter Kontrolle. Der TSG-Abwehr dagegen fehlte die nötige Aggressivität, auch das Rückzugsverhalten war nicht immer optimal. So kamen die Gäste per Gegenstoß über den pfeilschnellen Hans-Christian Fath zu leichten Toren. Gegenstöße waren auf TSG-Seite Mangelware, da die Gäste sehr schnell in den Defensivmodus umschalteten. Der 13:13 Pausenstand war etwas überraschend, hatte in der 19. Minute doch eine Dreitoreführung des TVO beim 7:10 von der Anzeigentafel geleuchtet. Auch eine dreifache Überzahl war nicht entscheidend genutzt worden Nach Wiederbeginn lagen die Gäste ständig mit ein, zwei Toren in Führung, ehe nach dem 16:21 (43.) das „Unheil“ aus ihrer Sicht seinen Lauf nahm. Mit dem glücklichen 25:24 Sieg behaupteten die 62er ihren Platz in der Spitzengruppe der Tabelle, der TVO verbleibt auf einem hinteren Rang. Auf Seiten der Gastgeber hinterließen Kapitän Sebastian Labs, Sascha Knauer, Tim Scheuermann und Nils Sebastian den stärksten Eindruck, während beim Gast Alexander Sauer, Hans Christian Fath und Torwart Marcus Nethövel herausragten. (klak)

TSG 1862 Weinheim: Koob-Lautenbach, Heimburger (ab 51.), Bernhard; S. Labs (7/2), Knapp (2), von Römer, Scheuermann (4), Knauer (5), Streib, Voll, Schneider (1), Kinscheerf, Blanco (1), Sebastian (5).

TV Oberflockenbach: Nethövel, A.Schwarz; Weigold (2), D. Fath (4), Fraefel (2), Gruber, Noe, A. Sauer (6), H.C. Fath (7/2), Brehm (1), Klinger, J. Sauer (2).

Schiedsrichter: Seidler/Scheid (HG Oftersheim/Schwetzingen) mit einigen unklaren Entscheidungen.

Zuschauer: ca. 100

TSG 1862 II ohne Chance im „kleinen Stadtderby“ gegen TVO II

Kreisliga 3: TSG 1862 Weinheim II – TV Oberflockenbach II 19:32 (11:18)

Weinheim. Abgesehen von den allerersten Minuten war das „kleine Stadtderby“ zwischen den 2. Mannschaften der TSG 1862 und des TV Oberflockenbach eine einseitige Angelegenheit zu Gunsten des Gastes. Dieser übernahm nach dem 2:2 die Initiative und setzte sich Tor um Tor ab. Zur Halbzeit betrug der Gästevorsprung bereits sieben Tore beim 11:18. Vor allem Sebastian Sauer und Peter Scheurich waren die Torgaranten des TVO. Vergleichbare Wurfkraft fehlte auf Seiten der TSG, die sich im Angriff oft zu sehr verzettelte und auch in der Abwehr nicht kompakt genug agierte. Nach der Pause hatten die Gäste keine Mühe, ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Dieser betrug bei 12:22 (40.) erstmals 10 Tore, ehe das Schlussresultat von 19:32 erreicht wurde. Die TSG II wartet nach dem 7. Spiel immer noch auf den ersten Sieg, der TVO II bleibt weiter ungeschlagen „dran“ an der Tabellenspitze. (klak)

TSG 1862 Weinheim II: Stamm, Andreev, Neuhaus; J. zur Brügge (3), Figueras, F. Labs (2), Siedel (2), Iselin (4/2), Heners (6/2), Bührer, Sagi, Detels, Moy (2).

TV Oberflockenbach II: N. Schwarz, Wahler, Neudecker; Schmitt (2), Klinger, Gruber (2), A. Sauer (5/3), S. Sauer (11), T. Sauer (2), Sattler (2), Scheurich (5), A. Höhne (1), S. Fath (2).

 

Toreflut bei TSG 1862 Heimsieg über bisher ungeschlagene SG MTG/PSV MA

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – SG MTG/PSV Mannheim 40:33 (21:15)

Weinheim. Eigentlich hätte schon das Halbzeitergebnis von 21:15 beim Spiel der 1. Kreisliga zwischen der TSG 1862 Weinheim und der bisher ungeschlagenen SG MTG/PSV Mannheim das Schlussresultat sein können, doch beide Teams ließen auch nach der Pause mit dem 19:18 Teilergebnis nicht locker. So leuchtete am Ende dieser spannungsgeladenen und beiderseits sehr engagiert geführten Partie ein 40:33 Sieg von der Anzeigetafel in der TSG-Halle.

Mit einem gewissen Maß an Unsicherheit gingen die 62er in dieses Spiel, fehlten doch der zuletzt stark aufspielende Tim Scheuermann (beruflich) sowie krankheitsbedingt Niklas von Römer und Manuel Kinscherf. Gut, dass die Langzeitverletzten Nils Sebastian und Felix Blanco wieder mit von der Partie waren, wobei Sebastian schon zu Beginn sein Qualitäten mit den Toren zum 1:1 und 4:2 unter Beweis stellte. Vor zahlreichen Zuschauern, viele aus Mannheim, die im Vorspiel ihre Damen II gegen die HSG TSG/TVO-Damen II unterstützt hatten und nachher ihre Damen I gegen die HSG-Damen I unterstützen wollten,  hatten die Gäste das 0:1 vorgelegt. Ab der 6. Minute waren die 62er aber nicht mehr zu bremsen. Tempogegenstöße nach Ballgewinnen der aggressiven Abwehr mit einem starken „Atze“ Koob-Lautenbach im Kasten oder schöne Würfe aus dem Rückraum von Michael Knapp wurden mit einem 7:0-Lauf zum 11:3 Zwischenstand umgesetzt. Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit kamen die Mannheimer wieder besser ins Spiel und warfen sogar bei doppelter Unterzahl gegen eine etwas sorglose TSG zwei Tore. Den zwischenzeitlichen 8-Tore-Rückstand konnten die Gäste dann bis zur Pause immerhin auf 6 Treffer verkürzen, was ihnen sichtlich Auftrieb gab. Das zeigte sich nach Wiederbeginn zwischen der 36. Und 40. Minute, als die SG durch einen 0:5 Lauf von 26:18 auf 26:23 verkürzen konnte. Bei der TSG häuften sich in der Folge die leichten Fehler, auch fehlten Coach Werner Knapp die Alternativen zum Wechseln. Beim 31:29 (50.) drohte das Spiel zu kippen. In der Schlussphase sahen die Fans dann ein Torfestival von Sascha Knauer und Florian Streib, die mit ihren Würfen im Wechsel für die dringend notwendigen Treffer sorgten. So wurde aus dem 31:29 ein 39:33, dem Sebastian Labs Sekunden vor Schluss noch das 40:33 folgen ließ. Auch wenn ihm der eine oder andere ungewohnte Fehlwurf unterlief, war er zusammen mit Michael Knapp, Nils Sebastian, Sascha Knauer und Florian Streib Garant des Weinheimer Erfolges. Nach einer Spielpause am kommenden Wochenende steht dann am 03. November das mit Spannung erwartete Lokalderby gegen den TV Oberflockenbach auf dem Spielplan. (klak)

TSG 1862 Weinheim: Koob-Lautenbach, Heimburger, Bernhard; Bührer, S. Labs (8/2), Knapp (8/1), Knauer (10), Streib (6), Voll (1), Schneider, Lohrbächer, Blanco, Sebastian (7).

TSG II ohne Gewinnchance

Kreisliga 3: TSG 1862 Weinheim II – TSV Viernheim III 25:33 (12:17)

Weinheim. Auch im Heimspiel gegen den TSV Viernheim III blieb die „Zweite“ der TSg 1862 Handballer erfolglos, nachdem man schon zum Saisonauftakt in Friedrichsfelod verloren hatte. Mit 25:33 (12:17) siegten die Gäste aus Südhessen in der TSG-Halle.

Nur in den ersten fünf Minuten (2:2) konnte die TSG am Gegner dranbleiben. Danach wurde Viernheim überlegener und erspielte sich bis zum  5:10 erstmals eine Führung mit fünf Toren. Diese hatte auch beim 12:17 Pausenergebnis Bestand. Nach Wiederbeginn erhöhten die Gäste ihren Vorsprung kontinuierlich, so dass beim 15:25 (41.) erstmals zehn Tore Abstand zwischen beiden Teams lagen. In der Schlussphase ließ si9ch die TSg jedoch nicht hängen und schaffte immerhin eine Verringerung des Gästevorteils auf acht Tore zum 25:33 Endstand. (klak)

TSG 1862 Weinheim II: Neuhaus, Stamm;Figueras, F. Labs (2), Heners (8/3), zur Brügge (1), Detels (4), Etzel (3), Moy (4), Dingler, Berischa (3),

Sebastian-Labs-Gala zum Heimspielauftakt der neuen Saison

Kreisliga 1: TSG 1862 Weinheim – TSV Viernheim II 29:22 (10:9)

Weinheim. Mit der Badenligareserve des TSV  Viernheim hatten die Handballer der TSG 1862 im ersten Kreisligaheimspiel einen weiteren Landesligaabsteiger zum Gegner, nachdem man vor Wochenfrist beim TV Friedrichsfeld gastiert hatte. Auch gegen das Team aus Südhessen blieben die 62er mit 29:22 (10:9) siegreich, wobei die Deutlichkeit des Erfolges überraschte.

Um es vorweg zu sagen: die Zuschauer erlebten in der TSG-Halle eine Galavorstellung von TSG-Kapitän Sebastian Labs. Der mittlerweile 38-Jährige traf traumwandlerisch sicher von der für einen Rechtshänder wahrlich schwierigen Rechtsaußenposition, verwandelte kompromisslos von der 7m Linie und schloss etliche Tempogegenstöße gekonnt ab, wenn nötig per Kempatrick bzw. obligatorischem Heber. Die erzielten 18 Tore, mit denen Labs sein Team fast im Alleingang zum Sieg führte, dürften rekordverdächtig für ein Handballspiel in der TSG-Halle sein. In der intensiv geführten 1. Hälfte sah es nicht nach einem klaren Sieg aus. Trotz aggressiver TSG-Abwehr kamen die Gäste mit ihrem dynamischen Angriffspiel immer wieder zu Toren, so dass die Führung ständig wechselte. Mit einem knappen 10:9 für die Gastgeber ging es schließlich in die Pause. Nach Wiederbeginn verschafften sich die 62er zunächst etwas Luft, als sie auf 14:11 erhöhten. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und kamen bis zur 47. Minute bei 19:17 wieder bedrohlich näher. Spielentscheidend waren nach dem 22:18 (52.) die folgenden vier Minuten, in denen die TSG durch fünf Tore in Folge von Sebastian Labs auf 27:18 davonzog, dem Michael Knapp mit einem Rückraumkracher das 28:18 folgen ließ. Gegen eine jetzt weniger konzentriert auftretende TSG gelang den Gästen ein 0:4 Lauf zum 22:18, ehe Carsten Voll vom Kreis zum 29:22 Endstand einnetzte. Mit dem Spiel seiner Jungs durfte TSG-Trainer Werner Knapp zufrieden sein, dessen Team durch Neuzugang Tim Scheuermann an Qualität hinzugewonnen hat. Von den Langzeitverletzten war erfreulicherweise Felix Blanco zumindest auf der Bank wieder einsatzbereit, sodass der Coach in den nächsten Spielen wieder auf einen  größeren Kader wird zurückgreifen können.

TSG 1862 Weinheim: Koob-Lautenbach, Bernhard (ab 45.); Beulich, S. Labs (18/7) Knapp (3), Scheuermann (1), Knauer (4), Streib (1), Voll (1), Schneider (1), Kinscherf, Blanco.

TSG 1862 gelingt zum Saisonauftakt Überraschungssieg beim Landesligaabsteiger

Kreisliga 1: TV Friedrichsfeld II – TSG 1862 Weinheim 24:29 (12:11)

Friedrichsfeld. 24:29 Auswärtssieg beim Landesligaabsteiger TV Friedrichsfeld II – damit hatte im Lager der derzeit personell arg mitgenommenen Handballer der TSG 1862 sicher niemand gerechnet. Neben den langzeitverletzten Stefefen Ehrmann, Felix Blanco, Robin Ulitzka und Nils Sebastian fehlten urlaubsbedingt Niklas von Römer sowie der ebenfalls verletzte Neuzugang Tim Scheuermann, der dynamische Klaus Beulich stand vor Studienbeginn erfreulicherweise noch zur Verfügung. Groß war natürlich nach Abpfiff der Begegnung die Freude bei den 62ern, die mit einem Minikader von acht Feldspielern plus drei Torhütern angetreten waren. Die Jungs von Trainer Werner Knapp zeigten von Beginn an, dass sie hochmotiviert in dieses Spiel gingen und sich nicht von vornherein kampflos geschlagen geben wollten. Aus dieser Einstellung heraus gelang bis zur 13. Minute eine 3:6 Führung. Die 5:1 Abwehr stand gut, nur über Außen kamen die Gastgeber zu Erfolgen. Da die Weinheimer im weiteren Verlauf der 1. Hälfte jedoch etliche freie Bälle verwarfen bzw. unnötige Ballverluste produzierten, glichen die Gastgeber zum 7:7 aus und führten zur Pause knapp mit 12:11. In den ersten 10 Minuten nach Wiederbeginn präsentierte sich die TSG bärenstark. Aus der jetzt praktizierten 6:0 Abwehr startete man erfolgreich mehrere Tempogegenstöße. Einem 0:5-Lauf zum 12:16 folgte nach dem 13:16 noch ein 0:4-Lauf, so dass die Partie in der 40. Minute beim 13:20, der höchsten Führung der Gäste, vorentschieden war. Danach schaltete die TSG in den Verwaltungsmodus. Die Gastgeber blieben weiter chancenlos, auch wenn sie den Rückstand bei 19:23, 21:25 oder 22:26 (50.) auf vier Tore verringern konnten. Nach dem 23:29 kamen die Friedrichsfelder bei einer 6:4 Überzahl noch zu einer unerheblichen Resultatsverbesserung zum 24:29 Endstand. (MH/klak)

TSG 1862 Weinheim: Heimburger, Bernhard, Koob-Lautenbach; Beulich (3), S. Labs (10/3), Knapp (5), S. Knauer (5), Streib (2), Voll (2), Schneider (2), Kinscherf.