Schwache Leistung im Spitzenspiel

Kreisliga 1: TV Brühl – TSG 1862 Weinheim 31:19 (20:10)

Brühl. Am Sonntag fuhren die TSG Handballer zum Topspiel zum Aufstiegsfavoriten in Brühl. Im Hinspiel in der heimischen TSG Halle hatten die Aufsteiger aus Weinheim noch sensationell einen knappen Sieg gefeiert. Es war jedoch jedem klar, dass die Herausforderung in Brühl riesig werden würde. Allerdings gelingt es der jungen Mannschaft gerade Auswärts gegen die starken Mannschaften der Liga dieses Jahr zu selten an die guten Leistungen aus den Heimspielen anzuknüpfen. So fand man auch in Brühl zu keinem Zeitpunkt zu der Form, mit der man die gleiche Mannschaft im Hinspiel noch niedergekämpft hatte und die Liga als Aufsteiger aufmischte. Letztendlich musste man sich daher verdient mit 31:20 geschlagen geben.

Dabei sah es zu Beginn der Partie zunächst nach einer Begegnung auf Augenhöhe aus. Bis zur 10. Minute hielt die TSG gut mit und konnte die Partie beim 4:4 durch Michael Knapp ausgeglichen gestalten. Dann ging auf Seiten der Weinheimer jedoch gar nichts mehr. Die Abwehr fand keinen Zugriff mehr. Vor allem Philipp Noske bekam man in der Folge gar nicht mehr in den Griff. Im Angriff scheiterte man mit unvorbereiteten Würfen und vielen überhasteten Aktionen an der gut agierenden Brühler Abwehr. Brühl kam dadurch immer wieder zu einfachen Toren und konnte sich Tor um Tor bis zur Halbzeit absetzen.

Zumindest in Halbzeit zwei konnte die junge Truppe von Werner Knapp zeitweise andeuten, warum man ebenfalls weit oben in der Tabelle steht. Die Umstellung von 5:1 auf 6:0 in der Abwehr und ein Torwartwechsel zeigten schnell Wirkung. Immer wieder gelangen nun Ballgewinne in der Abwehr, die man in Halbzeit eins noch schmerzlich vermisst hatte. Das führte zu einfachen Gegenstoßtoren. Wie wichtig diese für das Spiel der Weinheimer sind konnte man am über weite Strecken ideenlosen und zu harmlos agierenden Positionsangriff sehen. Hier fehlt der TSG momentan die Unbekümmertheit und Leichtigkeit der Hinrunde, als man quasi in jedem Spiel die 30 Tore Marke knackte. Trotz der verbesserten Abwehr war man im Angriff letztendlich zu ungefährlich, um Brühl nocheinmal in Bedrängnis zu bringen. Am Ende stand für die TSG Handballer eine ernüchternde Niederlage, da man mit einer normalen Leistung hier auch mehr drin gewesen wäre. (MH)

TSG 1862 Weinheim: Heimburger (ab 30.) Koob-Lautenbach (bis 30.), Beulich (4), Labs (2/1), Knapp (4), von Römer (2), Bührer, Ulitzka (1), Voll (2), Schneider, Kinscherf, Sebastian (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.