C2-Mädels gewinnen letztes Saisonspiel souverän beim TSV Phönix Steinsfurt

An diesem Sonntag bestritt die wC2 der HSG TSG Weinheim / TV Oberflockenbach ihr letztes Saisonspiel beim TSV Phönix Steinsfurt. Die Mädels waren gleich zu Beginn hellwach und konnten sich eine 0:3 Führung herausspielen. In den ersten 12 Minuten ließ man nur ein Gegentor zum 1:11 zu. Vorne im Angriff konnte die Abwehr des Gegners ein ums andere Mal durch einfache 1 gegen 1 Aktionen ausgespielt werden. Die hoch stehende Abwehr stand kompakt, sodass sich der Gegner Abspielfehler oder überhastete Abschlüsse leistete oder durch lange Pässe Bälle zum Konter herausgefangen werden konnten. Kam ein Ball durch, parierte Svenja Ahrens im Tor. Zur Halbzeit stand es demnach 5:15.
Durch einen Doppelschlag von Jessica Hauptmann in der 2. Halbzeit konnte die Führung weiter ausgebaut werden. Besonders in den zweiten 25 Minuten wurden die Außen und auch der Kreisläufer durch schöne Anspiele ins Spiel eingebunden. Die Abwehr ließ zwar mehr Gegentore zu, aber jeder Angriff wurde mit einem Tor abgeschlossen, sodass es nach 35 Minuten 10:24 stand. Auch Würfe aus dem Rückraum und weitere Konter fanden ihren Weg ins Tor. Am Ende stand ein souveräner 13:32 Auswärtssieg auf der Anzeigetafel.
Durch diesen Sieg war den Mädels der 2. Platz in der Bezirksliga 2 sicher, worauf sie mit nur 3 Niederlagen stolz sein konnten. (mm)
Es spielten: S. Ahrens im Tor; J. Hauptmann (10), C. Sander (8), C. Baur, L. Ester (3), S. Doumi, F. Karle (2), F. Weygoldt, A. Belenkijs (6/4), N. Eggers (3)

Weibliche A-Jugend verliert das Spiel aufgrund des Abwehrverhaltens

An diesem Sonntag bestritten die A-Mädels der HSG TSG Weinheim / TV Oberflockenbach ihr Heimspiel gegen den MTG PSV Mannheim. Da die weibliche B-Jugend im Spiel zuvor mit einem Sieg bereits ihre Bezirksmeisterschaft feiern konnten, wollte man ebenfalls gewinnen. Auch, weil man im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen war. 
Am Anfang lief es ganz gut, nach 6 Minuten führten die Mädels mit 5:3. Doch das drehten die Gäste zum 5:7, weil die Abwehr in der Mitte zu offen war. Sie bekamen die 3 Rückraumspielerinnen, die das komplette Spiel machten, nicht in den Griff. Die Angriffe wurden nicht konsequent genug ausgespielt, es folgten überhastete Abschlüsse oder ungenaue Pässe. In der 12. Minute konnte man zwar nochmal ausgleichen, ehe der 3-Tore Vorsprung zum 10:13 zur Halbzeit wiederhergestellt wurde.
Die 2. Halbzeit ging so weiter, wie die erste ausgehört hatte. Die Gäste konnten mit ihren drei Besten ihr Spiel machen und immer weniger Angriffe führten zum Torerfolg. Grund dafür war auch die Manndeckung ab der 15. Minute, welche das Angriffsspiel erschwerte. Nun lag man bereits mit 5 Toren hinten, über 12:17, zur 47. Minute mit 15:20. Dann folgte ein 5-Tore Lauf und die Mädels konnten bis zur 51. Minute zum 20:20 ausgleichen. Es schien alles so zu liefen wie im Hinspiel, man lag zur Halbzeit hinten und konnte am Ende ein Unentschieden erkämpfen. Doch dieses Mal lief es anders und man erzielte in den letzten 9 Minuten kein Tor mehr, was einen Endstand von 20:23 verursachte.
Es spielten: M. Lopiccolo; P. Kratzer (1), M. Ewald, V. Schleser, N. Noe (1), H. Paul (2), L. Holz, A. Weygoldt (5), D. Machowski, L. Amann (6/4), M. Müller (5)