Entscheidung in der 2. Halbzeit

Kreisliga 3: TSG 1862 Weinheim II – SG Leutershausen III 24:29 (14:13)

Weinheim.  Zwei grundverschiedene Halbzeiten gab es im Lokalderby der 3. Kreisklasse zwischen der TSG 1862 II und der SGL III. In der ersten Hälfte hatten die 62er Vorteile und lagen mehrmals mit zwei Toren in Führung (4:2, 10:8, 12:10, 14:12). Vorteile bei 5:6, 6:7 oder 7:8 hatte die SGL nicht nutzen können. So ging es mit14:13 in die Pause. In der zweiten Hälfte führte die TSG zwar noch einmal bei 15:14, nach dem 15:15 und der 15:16 Führung waren die Gäste spielbestimmend, auch wenn die 62er immer wieder „dran“ blieben. Der Ausgleich wollte jedoch nicht gelingen. Mit dem 21:16 (55.) war das Spiel entschieden. Bis zum Schlusssignal und dem 24:29 Endergebnis änderte sich am Torabstand zwischen beiden Teams nichts mehr.

TSG 1862 Weinheim II: Andreev, Neumann, Stamm; Figueras, F. Labs (1), Siedel, Fath (8), Heners (5/2), Sagi (1), Setels (3), Etzel (3), Moy (2), Dingler, Berischa (1).

SG Leutershausen III: Ewald,  M. Morsch, P. Morsch (2), Koch (4/1), Gaber (3), N. Vierling (2), Eibenstein (3), Adler, Fitzer (2), C. Vierling (2), Schuranski (2), Kopitz (6/1), Einsamann (3), Szél

Klarer Sieg der weiblichen A-Jugend gegen die SG Nußloch

HSG – SG Nußloch 35:13 (17:3)

Gleich zu Beginn war die weibliche A-Jugend der HSG TSG Weinheim / TV Oberflockenbach voll konzentriert und bot eine gute Abwehrleistung. Auch im Angriff zeigte man Geduld und spielte sich gute Torchancen heraus. So stand es nach 15 Spielminuten 8:0 für die HSG. Konsequent führte die Mannschaft ihre Spielweise fort und lies dem Gegner nur wenige Chancen, welche die gut aufgelegte Torfrau der HSG meist vereitelte. So trennte man sich zur Halbzeit 17:3. Nach der 1. Halbzeit lies die Konzentration der HSG etwas nach, was die SG Nußloch ausnutzte und ein paar einfache Tore erzielte. Diese Phase dauerte jedoch nicht lange und man war wieder bei der Sache. Somit konnte die weibliche A-Jugend der HSG einen sicheren Heimsieg zum 35:13 verbuchen.  Es gilt nun die zurzeit gute Form der Mannschaft für die noch verbleibenden Spiele bis Rundenende fortzuschreiben. (AH)

HSG wJA; L. Kohl (Tor);  M: Ewald, V. Schleser (2), N. Noe (2), H. Paul, A. Weygoldt (9), L. Amann (11/4), M. Müller (9/2), P. Kratzer (2/1)

TSG-Abwehr macht den Unterschied

Kreisliga 1: TSG Ketsch – TSG 1862 Weinheim 20:21 (10:11)

Ketsch. Ein schweres Spiel hatten die TSG Handballer beim Tabellenschlusslicht TSG Ketsch zu bestreiten. Bereits im Vorjahr waren die TSG Handballer als Favorit in die Neurotthalle gefahren und mussten sich damals deutlich geschlagen geben. Dieses Mal sollte sich ein spannendes Spiel entwickeln, bei dem die Weinheimer auf Grund einer starken Mannschaftsleistung am Ende die Nase vorne hatten.

Bis zum 5:5 in der 10. Minute gelang es keiner Mannschaft entscheidende Akzente zu setzten. Dann bekam die TSG Abwehr den wurfstarken Rückraum der Ketscher besser in den Griff. Selbst war man per Gegenstoß oder durch sichere Strafwürfe von Routinier Labs immer wieder erfolgreich und konnte sich bis auf 9:5 absetzen. Ketsch steckte jedoch nicht auf und arbeitete sich zurück in die Partie. Quasi mit dem Pausenpfiff mussten die TSG Handballer erst eine harte rote Karte gegen Scheuermann verkraften, bevor der Ketscher Grünholz auch noch zum 10:11 verkürzen konnte.Die Partie schien zu kippen. Ketsch kam engagiert aus der Halbzeit und konnte den Rückstand bis zur 38. Minute in eine 15:13 Führung ummünzen. Die TSG Handballer zeigten sich davon aber nicht beeindruckt. Eine Manndeckung der Weinheimer gegen Grünholz zeigte Wirkung und ermöglichte den erneuten Ausgleich. Bis zur 50. Minute beim 18:18 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Während die TSG Abwehr die Ketscher immer wieder stoppen konnte, wurden vorne beste Möglichkeiten ausgelassen, sodass Ketsch mit dem 20:19 in der 52. Minute das letzte Mal die Führung erobern sollte. Weinheim lies mit dem in die Partie gekommenen Torhüter Bernhard nichts mehr zu. Nach einem herrlich herausgespielten Treffer zum 20:21 durch Blanco hatte einmal mehr Routinier Labs in der letzten Minute die Entscheidung in der Hand – scheiterte jedoch. So mussten die Weinheimer zum Schluss nochmal um die Punkte zittern, ehe Abwehrspezialist Voll mit einer Balleroberung Sekunden vor Schluss die Entscheidung brachte. mh

TSG 1862 Weinheim: Heimburger (bis 50.), Bernhard (ab 50.), Koob-Lautenbach; Labs (6/4), Knapp (2), Scheuermann (1), Knauer (5/2), Voll (1), Schneider, Kinscherf, Blanco (1), Sebastian (5)

Mit einem Sieg gegen die TSG Wiesloch unterstreicht die weibliche A-Jugend ihre derzeitig gute Leistung

Nachdem letzte Woche dem Tabellenführer bereits ein Punkt abgerungen wurde, hat diese Woche die weibliche A-Jugend gegen den Tabellendritten einen Heimsieg erzielt. Zunächst  begann das Spiel verhalten und war geprägt durch die Abwehrleistung beider Mannschaften. Dadurch stand es nach 20 Minuten nur 6:9 für die TSG Wiesloch. Erst danach kamen die HSG-Mädels richtig ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit den Rückstand auf 10:11 verringern. In der zweiten Halbzeit legte die weibliche A-Jungend der HSG einen Gang zu und ging in der 32. Minute in Führung. Diese gab man auch nicht mehr aus der Hand, zwischenzeitlich führte man mit 4 Toren. In den letzten Spielminuten ließ man den Gegner nochmals herankommen, jedoch war der Sieg mit 26:23 nie gefährdet. Zurzeit ist die Mannschaft in einer sehr guten Verfassung und kann hoffentlich diese Leistung bis zum Rundenende beibehalten.

HSG wJA: Lopiccolo; Ewald, Schleser (2), Noe, Paul, Weygoldt (7), Machowski, Amann (5), Müller (11/3), Kratzer (1) (AH)

Weibliche A-Jugend holt Punkt beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer

SG Vogelstang/Viernheim – HSG Weinheim/Oberflockenbach 30:30 (21:17)

Eine starke Leistung zeigte die weibliche A-Jugend im ersten Spiel des neuen Jahres. Beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SG Vogelstang/Viernheim erspielten sich die Mädels beim 30:30 (21:17) ein nicht erwartetes Remis und nahmen verdient einen Punkt mit aus der Geschwister-Scholl-Halle. Die Gastgeberinnen hatten durch ihre schnelle Spielweise in der 1. Hälfte Vorteile, doch die HSG hielt immer wieder dagegen. Mehrmals gelang der Ausgleich, erst in den letzten drei Minuten vor der Pause erhöhte die SG V/V nach dem 18:17 zum 21:17 Pausenstand. Für die Gäste wäre ein besserer Zwischenstand möglich gewesen, hätte man vorne in der einen oder anderen Szene klarer gespielt bzw. in der Abwehr aufmerksamer agiert. Sei´s drum, aus der Kabine kamen die Mädels topmotiviert. Mit zwei schnellen Toren nahm man wieder Tuchfühlung zum Gegner auf und ließ sich auch durch einen erneuten Viertorerückstand nicht entmutigen. Torhüterin Marta Lopiccolo steigerte sich, so dass in der 49. Minute endlich der Ausgleich geschafft war. Dem 27:27 ließ man sogar noch das 27:28 folgen, wodurch die Gastgeberinnen leicht konsterniert wirkten. Mit 28:28, 29:28, 29:29 und 30:29 ging es in die letzte Minute. Die HSG blieb cool, nutze die Chance zum 30:30 und wehrte wenige Sekunden vor dem Schlusssignal den letzten gegnerischen Angriff ab. Entsprechen war natürlich der Jubel auf HSG-Seite nach diesem Überraschungscoup.

HSG wJA: Lopiccolo; P. Kratzer (1), Ewald, Schleser (1), Noe (3), Paul (2), Weygold (10), Machowski, Ammann (6/1), Müller (7).